Historie

1791

Beginn der Teufung des Drei-Brüder-Schachts

1818

Wasserlösung des Drei-Brüder-Schachtes im „Quartal Trinitatis“ mit dem neu herangeführten Moritzstolln

1823/24

Inbetriebnahme der Wassergöpelanlage

1845

Austausch des mittelschlächtigen Kehrrades von 10 Ellen (5,7 m) gegen ein oberschlächtiges Kehrrad von 16 Ellen

1850

Errichtung der Scheidebank mit 21 Arbeitsplätzen Vereinigung der Fundgrube mit der Fundgrube „Junger Turmhof“

1898

Aufgabe der „Herzog-Georg-August-Fundgrube“ (die maximale Teufe im Drei-Brüder-Schacht lag bei 390 m)

1913

Auffahren der Kaverne in 272 m Tiefe

1914

Feierliche Inbetriebnahme des Kavernenkraftwerkes am 24.12.1914

1948

Öffnung des Stauraums und Stillstand des Unterwerks

1953

Auffahrung eines neuen direkten Wasserweges zwischen Constantin- und Drei-Brüder-Schacht Wiederinbetriebnahme ohne Nutzung des unterirdischen Staus, nur mit dem Wasser aus dem Hohe Birkner Kunstgraben, Tandembetrieb beider Kraftwerke

1972

Stilllegung des Unterwerks, Beginn des Verfalls des Schachts, insbesondere seiner Einbauten

2013/17

Komplettsanierung des Drei-Brüder-Schachts bis Niveau Rothschönberger Stolln, Einbau maschinelle Fahrung

2020

Beginn der Sanierung des südlichen Rothschönberger Stollns, der Zugang erfolgt über den Drei-Brüder-Schacht